Reading Time: 5 minutes

The German state of Bavaria is at the forefront of developing the green economy. The state government has recently opened the new Bavarian Hydrogen Centre in the city of Nuremberg. 

Auto Futures’ Thomas Achelis talked to Bavaria’s Economics Minister, Hubert Aiwanger. He started by asking him why – despite several unsuccessful attempts to use hydrogen as an alternative fuel – that the time is now right to push and promote hydrogen.

“The general conditions have changed. Today fuel cell technology is relied on. In addition, because of environmental pollution in cities, we have compelling reasons to make essential parts of mobility emission-free. In the area of ​​heavy goods traffic, in my opinion, hydrogen technology will predominate in the future,” says Aiwanger.

“With our hydrogen.Bayern center in Nuremberg, we want to develop a hydrogen strategy and initiate further demonstration projects in which the Bavarian companies can participate. The H2.B brings science and research together to take the next step collectively,” he adds.

First Impressions…

For the trip from Munich to the hydrogen conference in Nuremberg, Aiwanger used a BMW Gran Tourismo 5 Series with fuel cell, which he even refuelled himself. We asked him what were his impressions of the car and how was the refuelling.

“The BMW development vehicle was quiet, comfortable and reliable. You only heard air noise. Refuelling at the hydrogen filling station was not more complicated than with conventional fuels. First a 700 bar pressure builds up and then the hydrogen rushes into the tank. That takes less than five minutes.”

Dating back two decades, the market for fuel cell vehicles in Germany has been held back by the lack of charging stations. So how can the state government help defeat this challenge? 

“We are currently developing our own Bavarian hydrogen strategy, which also includes the construction of H2 filling stations. In addition to the federal funding of H2mobility, we will support additional petrol stations in municipal and private transport companies. I would like to initiate as many as 100 hydrogen filling stations in Bavaria as soon as possible in order to provide the vehicles that are to come, initially also buses, a reliable filling station network soon. We have already set up a budget of about 50 million Euros.”

Aiwanger02
Bavaria’s Economics Minister Hubert Aiwanger gives keynote speech at the conference “The Potential of Hydrogen in a Decarbonized Energy Economy” at the Hydrogen Center.Bayern in Nuremberg
© StMWi / E. Neureuther

“We have to offer everything.”

Aiwanger believes that Germany’s federal government must to more to promote hydrogen as an alternative fuel.

“We are currently examining all the state aid opportunities that are available and which investors and operators make sense here. I also assume that in addition to us as the Free State of Bavaria also the federal government will become even more generous. I urge that the federal government engages significantly more for hydrogen in the future,” he says.

We asked Aiwanger whether the choice of fuel cell vehicles will simply confuse drivers and deter them from buying an electric car.

“There are different customer requests. I know diesel drivers who say that they prefer to drive the old diesel until hydrogen comes because they do not want a battery car. Others are quite satisfied with the battery and many want to stay with the combustion engine. That’s why we have to offer everything.”

He adds: “If you travel predominantly in the city, you will prefer to travel by bicycle, public transport or even with a battery electric car. But every car owner also wants to drive longer distances, so I think hydrogen technology will come into play.”

Aiwanger concluded our interview by predicting that hydrogen may become the dominant mobility fuel of the future.  

“The federal government has massively misjudged the prediction of the share of battery cars a few years ago. There are even fewer. Much will also depend on future tax conditions. But there will be many gasoline and diesel driven cars for a long time. Battery cars currently have a 10-year lead over hydrogen, but I am sure that hydrogen will catch up and overhaul because it has many technical and environmental benefits. And as many of these cars as possible should come from Bavarian manufacturers!”


Bayerns Wirtschaftsminister, Hubert Aiwanger

Auto Futures: Herr Staatsminister, es hat ja in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten schon mehrere Anläufe gegeben, Wasserstoff als alternativen Kraftstoff zu nutzen, doch alle sind letztlich gescheitert. Sogar BMW, das wohl am weitesten war, hatte die Entwicklung komplett aufgegeben. Warum nun diese neue Initiative?

HA: “Die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Heute wird auf Brennstoffzellentechnologie und nicht auf Wasserstoff-Verbrennungsmotoren gesetzt. Darüber hinaus haben wir wegen der Umweltbelastung in den Städten zwingende Gründe dafür, wesentliche Teile der Mobilität abgasfrei zu gestalten. Im Bereich des Schwerlastverkehrs wird sich meiner Meinung nach künftig vor allem die Wasserstofftechnik durchsetzen.”

Auto Futures: Für die Fahrt von München zur Wasserstoff-Tagung nach Nürnberg haben Sie dieser Tage einen 5er BMW Gran Tourismo mit Brennstoffzelle benutzt, den Sie sogar selbst betankt haben. Was waren Ihre Eindrücke vom Auto? Und wie war es mit dem Tanken?

HA: “Das BMW-Entwicklungsfahrzeug fuhr leise, komfortabel und zuverlässig. Man hörte nur Luftgeräusche. Das Tanken an der Wasserstofftankstelle war nicht komplizierter als bei herkömmlichen Kraftstoffen. Erst baut sich 700 bar Druck auf und dann rauscht der Wasserstoff in den Tank. Das dauert weniger als fünf Minuten.”

Auto Futures: Sie fordern den Ausbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes. Das hat schon damals – also vor rund 20 Jahren – nicht funktioniert. Vielleicht lag das am Henne-Ei-Prinzip (wenn keine Wasserstoff-Fahrzeuge da sind, werden auch keine Tankstellen gebraucht. Und so lange nicht genügend Tankstellen vorhanden sind, kauft kaum einer ein Wasserstoffauto). Wie wollen Sie diese Selbst-Blockade stoppen?

HA: “Wir erarbeiten gerade eine eigene bayerische Wasserstoffstrategie, die auch den Aufbau von H2-Tankstellen vorsieht. Neben der Bundesförderung durch H2mobility werden wir weitere Tankstellen in kommunalen und privatwirtschaftlichen Verkehrsbetrieben unterstützen. Ich möchte möglichst schnell schon mal 100 Wasserstoff-Tankstellen in Bayern initiieren, um den Fahrzeugen, die kommen werden, anfangs auch den Bussen, bald ein verlässliches Tankstellennetz zur Verfügung zu stellen, wir stellen dafür schon mal rund 50 Millionen Euro ein.” 

Auto Futures: Denken Sie dabei auch an staatliche Subventionen für Betreiber solcher Tankstellen?

HA: “Wir prüfen derzeit alle beihilferechtlichen Möglichkeiten, die sich bieten und welche Investoren und Betreiber hier Sinn machen. Ich gehe auch davon aus, dass neben uns als Freistaat Bayern auch der Bund noch großzügiger einsteigen wird. Ich dränge darauf, dass der Bund sich künftig deutlich stärker für Wasserstoff engagiert.” 

Auto Futures: Fürchten Sie nicht, dass diese neue Wasserstoff-Initiative den Normal-Autofahrer verunsichert und ihn davon abhält, ein Elektroauto zu kaufen?

HA: “Hier gibt es verschiedene Kundenwünsche. Ich kenne Dieselfahrer, die sagen, dass sie lieber noch den alten Diesel so lange fahren, bis Wasserstoff kommt, weil sie kein Batterieauto wollen. Andere sind mit der Batterie ganz zufrieden und viele wollen auch beim Verbrenner bleiben. Deshalb müssen wir alles anbieten.”

Auto Futures: In einer Pressemeldung Ihres Hauses werden Sie mit den Worten zitiert: “Ich bin überzeugt, dass sich die Wasserstoff-Technologie auf der Langstrecke durchsetzen wird.” Was heißt das für den Autofahrer, der überwiegend kurze Strecken fährt, beispielsweise zum Arbeitsplatz und zurück?

HA: “Wer überwiegend in der Stadt unterwegs ist, wird vorzugsweise mit dem Fahrrad, dem öffentlichen Nahverkehr oder auch mit einem batterieelektrischen Auto fahren. Aber jeder Autobesitzer will auch mal längere Strecken fahren, deshalb wird nach meiner Einschätzung die Wasserstofftechnologie ins Spiel kommen.”

Auto Futures: Stellen Sie sich bitte mal das Jahr 2025 vor. Welchen Anteil an den Neuzulassungen in Deutschland werden Wasserstoffautos einerseits, Elektroautos andererseits haben? Und wie viel Prozent Verbrennungsmotoren – Benziner und Diesel – werden zugelassen?

HA: “Die Bundesregierung hat sich ja bei der Voraussage des Anteils der Batterieautos vor einigen Jahren massiv verschätzt. Es sind noch deutlich weniger. Vieles hängt auch von den künftigen steuerlichen Rahmenbedingungen ab. Es wird aber noch lange viele Benziner und Diesel geben. Batterieautos haben derzeit 10 Jahre Vorsprung gegenüber Wasserstoff, ich bin aber sicher, dass Wasserstoff aufholen und überholen wird, weil er viele technische und ökologische Vorteile hat, auch zur Batterie. Und möglichst viele dieser Autos sollten von bayerischen Herstellern kommen!”

——————————————————————————————————

If you would like to attend our (free) live panel discussion in London on the future of fuel, click on the link below. 

Leave a Comment