Reading Time: 6 minutes

The CNG (Compressed Natural Gas) drive was awarded the International Energy Saving and Environment Award of the KS, Automobile Club for Motorcyclists in Germany earlier this month.

The jury of experts of the third-largest motorist organisation in Germany, with 620,000 members, acknowledged the fact that the CNG drive is climate-neutral. The use of CNG, which is mainly from regional, agricultural waste material, food waste or liquid manure, i.e from organic materials that ferment to bio-gas and then are refined to bio-methane, produces neither fine dust nor soot particles or sulphur.

KS President, Peter Dietrich Rath, presented the prize trophy to the President of the CNG Club, Nikolaus Graf Dezasse, on behalf of the numerous manufacturers of CNG vehicles, including Audi, Fiat, Seat, Skoda and Volkswagen. Rath praised the laureate for its environmental commitment. 

The Case for Compressed Natural Gas

Even if U.S President Donald Trump doubts climate change, global warming and air pollution cannot be rationalised away. At the UN Climate Change Conference in Bonn in mid-June, none of the 3,000 experts from around the world expressed serious doubts. And that car traffic is partly to blame for this development is also well documented. Numerous driving bans for automobiles that do not meet the Euro 6 emissions standard speak for themselves.

In this context, the KS president criticised the fact “that our German car industry makes itself dependent on the Chinese, being miles ahead of us in the development of the electric car anyway.” This is also due to the raw materials and components for the battery-electrically powered vehicle. 84 % of batteries in electric cars come from China, Japan or South Korea, twelve percent from North America, and only three percent are produced in Europe.”

The Chinese have large deposits of raw materials. But that is not enough for them. They have been investing tens of billions of dollars to buy copper, cobalt, and lithium mines around the world for years. This is how China’s groups of companies secure the raw materials for electric car batteries and sustainable energy production.

Ecologists in many countries around the world see the electric car as a great redeemer. But is that true? Admittedly, the electric car produces practically no environmental or health-damaging exhaust gases while driving. However, if we look at the environmental balance of the electric car, the production of the vehicle also has to be included, especially the batteries and – at the end of the car life – the proper disposal of wastes. And it turns out that the production of raw materials for the construction of the batteries alone is harmful to the environment.

No modern electric car battery can do without the metals lithium and cobalt. They ensure high energy density and are particularly suitable as a power source for e-cars. But it is terrible what can be heard about the mining methods of the desired basic materials.

ZDF has reported on the extraction of cobalt ore in the Congo, where child labour, illegal mining and corruption are a daily occurrence. And when it comes to lithium extraction – especially in the Atacama Desert in northern Chile – it does not look much different. In addition, electricity is still generated using fossil fuels, oil and especially coal.

In his laudatory speech to the award winner, jury spokesman Prof. Dieter Anselm emphasised: “The advantages of CNG fuel lie in its clean, almost climate-neutral emissions behaviour. Thanks to regenerative production from regional, agricultural residues and waste materials, such as straw, which are fermented to bio-gas and then refined to bio methane, there is practically an inexhaustible raw material potential available. Also the power-to-gas technology using surplus wind power is suitable for producing feed-in synthetic methane.”

The Case for Compressed Natural Gas

In this context, Anselm also referred to the result of the recent study by the National Academy of Sciences Leopoldina, comparing an electric and an internal combustion engine. According to that, the cheapest engine is the one that is powered by methane, which is CNG gas. Overall, however, according to the conclusion of Prof. Anselm: “In a truly progressive mobility concept, every kind of drive will find its niche.”

His conclusion: “The CNG drive is an important transitional technology on the way to a complete CO2-neutral mobility of tomorrow.”

In his acceptance speech, CNG Club president, Nikolaus Graf Dezasse, was harsh on politicians: “E-mobility is not without alternative. Today there is a cost-effective, environmentally friendly, consumer and industry-friendly mobility – the CNG mobility!”


Compressed Natural Gas – eine umweltfreundliche Alternative

Der CNG-Antrieb (Compressed Natural Gas) wurde am vergangenen Freitag, 5. Juli 2019, mit dem internationalen Energie und Umweltpreis des Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) ausgezeichnet. Damit würdigte die Expertenjury der mit 620.000 Mitgliedern drittgrößten Autofahrer-Organisation in Deutschland die Tatsache, dass der CNG-Antrieb klimaneutral ist. Beim Einsatz von CNG, das vorwiegend aus regionalen, landwirtschaftlichen Reststoffen, Speiseabfällen oder auch Gülle gewonnen wird, also aus organischen Materialien, die sich zu Biogas vergären und dann zu Biomethan veredeln lassen, entstehen weder Feinstaub, noch  Rußpartikel oder Schwefel.

KS-Präsident Peter Dietrich Rath übergab die Preistrophäe dem Präsidenten des CNG Club, Nikolaus Graf Dezasse, stellvertretend für die mittlerweile bereits zahlreichen Hersteller von CNG-Fahrzeugen, darunter Audi, Fiat, Seat, Skoda und Volkswagen. Rath lobte den Preisträger für dessen Umweltengagement und die Klimaneutralität des CNG. Das heißt, dass bei der Verbrennung pflanzlicher Brennstoffe oder von Biomasse nur die Menge CO2 in die Atmosphäre geht, die ihr vorher durch das Wachstum dieser Pflanzen entzogen worden ist.

Auch wenn es US-Präsident Donald Trump bezweifelt, Klimawandel, Erderwärmung und Luftverschmutzung sind wissenschaftlich belegte Fakten, die man nicht wegdiskutieren kann. Auch bei der UNO-Klimakonferenz Mitte Juni in Bonn äußerte keiner der 3.000 Experten aus aller Welt ernsthafte Zweifel daran. Und dass der Autoverkehr eine Mitschuld an dieser Entwicklung hat, ist ebenfalls hinlänglich belegt. Etliche Fahrverbote für Automobile, die nicht die europäische Abgasnorm Euro 6 erfüllen, sprechen für sich.

In diesem Zusammenhang kritisierte der KS-Präsident, “dass sich unsere deutsche Autoindustrie von den Chinesen abhängig macht, die uns bei der Entwicklung des Elektroautos ohnehin meilenweit voraus sind. Das liegt auch an den Rohstoffen und Bauteilen für das Batterie-elektrisch angetriebene.

Fahrzeug. 84 Prozent der Batterien in Elektroautos stammen aus China, Japan oder Südkorea, zwölf Prozent aus Nordamerika, nur drei Prozent werden in Europa hergestellt.

Die Chinesen verfügen über große Rohstoffvorkommen. Doch das genügt ihnen nicht. Sie investieren seit Jahren hohe zweistellige Milliardenbeträge für den Kauf von Kupfer-, Kobalt- und Lithium-Minen in aller Welt. So sichern sich Chinas Unternehmensgruppen die Rohstoffe für Elektroauto-Batterien und nachhaltige Energieerzeugung.

Umweltschützer in vielen Ländern der Welt sehen im Elektroauto den großen Heilsbringer. Aber stimmt das? Zugegeben, das E-Auto produziert im Fahrbetrieb so gut wie keine Umwelt- oder Gesundheits-schädlichen Abgase. Betrachtet man allerdings die Umweltbilanz, des Stromautos, dann muss man auch die Produktion des Fahrzeugs, vor allem der Batterien mit einbeziehen und – am Ende des Autolebens – die fachgerechte Entsorgung. Dann zeigt sich, dass allein schon die Gewinnung der Rohstoffe für den Bau der Akkus umweltschädigend ist.

Keine moderne Elektroauto-Batterie kommt ohne die Metalle Lithium und Kobalt aus. Sie sorgen für hohe Energiedichte und eignen sich besonders als Kraftspender für E-Autos. Doch es ist furchtbar, was man über die Abbaumethoden der begehrten Rohstoffe hört. So hat das ZDF über die Gewinnung von Kobalt-Erz im Kongo berichtet, wo Kinderarbeit, illegaler Bergbau und Korruption an der Tagesordnung sind. Und bei der Lithium-Gewinnung – vor allem in der Atacama-Wüste im Norden Chiles – sieht es nicht viel anders aus. Dazu kommt, dass der Strom nach wie vor unter Einsatz von fossilen Rohstoffen, Erdöl und besonders Kohle, gewonnen wird.

In seiner Laudatio auf den Preisträger betonte Jury-Sprecher Prof. Dieter Anselm: “Die Vorteile des CNG-Kraftstoffs liegen im sauberen, nahezu klimaneutralen Emissionsverhalten. Dank der regenerativen Erzeugung aus regionalen, landwirtschaftlichen Rest- und Abfallstoffen, wie Stroh, die sich zu Biogas vergären und dann zu Biomethan veredeln lassen, steht praktisch ein unerschöpfliches Rohstoff-Potenzial zur Verfügung. Auch der Weg über die Power-to-Gas-Technologie aus überschüssigem.

Windstrom eignet sich zur Herstellung von einspeisefähigem synthetischem Methan.”

In diesem Zusammenhang verwies Anselm auch auf das Ergebnis der jüngsten Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, in der ein Elektro- mit einem Verbrennungsmotor verglichen wurde. Danach ist jener Motor am günstigsten, der mit Methan, also CNG-Gas, angetrieben wird. Insgesamt jedoch, so das Fazit von Prof. Anselm: “In einem wirklich progressiven Mobilitätskonzept wird jede Antriebsart ihre Nische finden.” Sein Fazit: “Der CNG-Antrieb ist eine wichtige Übergangstechnologie auf dem Weg zu einer komplett CO2-neutralen Mobilität von morgen.”

In seiner Dankesrede ging der Präsident des CNG-Club, Nikolaus Graf Dezasse, mit der Politik hart ins Gericht: “Die E-Mobilität ist nicht alternativlos. Es gibt heute erprobte, kostengünstige, umweltschonende, Verbraucher- und Industrie-freundliche Mobilität, die CNG-Mobilität!”

Leave a Comment